Wie du Kontakt zu deinem Expertenbuch hältst – auch in schwierigen Zeiten

Es gibt Phasen, in denen es fast unmöglich ist, weiter am eigenen Buch zu schreiben. Vor allem in den letzten Wochen war bei vielen angesichts des Kriegs in der Ukraine und seinen weitreichenden Folgen an Schreiben kaum zu denken. Da geht es mir als Schreibberaterin nicht anders als anderen Autoren und Autorinnen. Dennoch ist es möglich und auch sinnvoll, mit dem eigenen Expertenbuch in Kontakt zu bleiben. So fällt es dir leichter, wieder in das Schreiben einzusteigen, wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Druck schadet nur

Wir sind alle nur Menschen und reagieren selbstverständlich auf unsere Umwelt — mit Fassungslosigkeit, mit Wut, oft auch mit Angst. Unsere Konzentration leidet, wenn wir dauernd irgendwelchen Schreckensnachrichten ausgesetzt sind. Trotzdem können wir es nicht lassen, in den sozialen Medien nach Neuigkeiten zu suchen. Doomscrolling oder Doomssurfing nennt sich ein solches Verhalten. So mancher wird sich auch fragen, wie sinnvoll das eigene Buchprojekt angesichts der Weltlage überhaupt ist, und sich lieber bei Hilfsorganisationen engagieren.

All das ist normal. Wer sich nun dazu zwingt, weiter an seinem Buch zu schreiben, riskiert, seine Lust am Projekt dauerhaft zu verlieren. Besser ist es, geduldig und vorsichtig mit sich selbst umzugehen.

Dennoch sollte man versuchen, innerlich mit dem eigenen Expertenbuch in Kontakt zu bleiben. Ich habe einmal ein paar Ideen dazu aufgeschrieben.

Schreiben komplett unmöglich?

Du findest im Moment gar nicht ins Schreiben hinein? Dennoch kannst du dafür sorgen, dass dein Buchprojekt voranschreitet.

In solchen Phasen ist das Arbeitsjournal Gold wert. Wenn es gut geführt ist, findest du darin jede Menge größere und kleinere Aufgaben, die du rund um dein Expertenbuch noch erledigen willst.

Schon geschriebene Texte überarbeiten

Das Schreiben und das Überarbeiten eines Textes sind zwei verschiedene Vorgänge, die getrennt voneinander vorgenommen werden sollten. Beim Schreiben folgst du deiner Kreativität, Intuition und Inspiration. Beim Überarbeiten gehören dann die Ergebnisse des Schreibens auf den Prüfstand. Es geht also darum, Aussagen zu überprüfen, den Text mit weiteren Fakten anzureichern, klarere Formulierungen zu finden etc.

Viele Autorinnen und Autoren fällt es leichter, sich solche eher rationalen Schritte zu konzentrieren, wenn im Geist zu viel Aufruhr für kreatives Arbeiten herrscht. Nimm dir also bereits bestehende Textteile vor und beginne mit ihrer Überarbeitung.

Rechercheaufgaben angehen

Jedes gute Expertenbuch bedarf einer gründlichen Recherche. Wenn du in einer Schreibhemmung steckst, kannst du dich für die Zeit vorbereiten, wenn dir das Schreiben wieder leichter fällt. Recherchiere Fakten, Meinungen, Zahlen, Zitate etc. für den weiteren Text. Recherche ist in Teilen ein sehr mechanischer Prozess, etwa wenn du zunächst einmal nur die Quellen auflistest, die du noch auswerten willst, und überlegst, wie du an diese Quellen herankommst. Solche Tätigkeiten gehen oft auch dann noch, wenn an reine Textarbeit nicht zu denken ist.

Marketing vorbereiten

Ähnliches gilt auch für das Marketing. Hier warten viele kleinteilige Aufgaben auf dich, die du früher oder später ohnehin einmal bearbeiten musst. Ein paar Ideen sind:

  • Liste Podcasts auf, die sich mit deinem Thema beschäftigen und die du später beispielsweise für ein Interview ansprechen willst.
  • Suche Blogs passend zu deinem Buch heraus, bei denen du Gastartikel schreiben kannst oder die Buchrezensionen veröffentlichen.
  • Recherchiere Termine und Veranstaltungen und überlege dir, welche davon du besuchen möchtest.
  • Bereite deine Webseite vor, um dort Informationen rund um dein Buch zu veröffentlichen.

Text lesen

Auch das ist zu viel? Dann lies regelmäßig den Text durch, den du bereits geschrieben hast. Oder geh deine Notizen durch. Sprich mit vertrauten Personen über dein Expertenbuch und darüber, was du schon geschrieben hast. All das hilft dir, innerlich Kontakt zu deinem Buchprojekt zu halten. So verhinderst du, dass die Hürde, wieder mit dem Schreiben zu beginnen, zu groß wird.

Wieder ins Schreiben kommen

Irgendwann ist bei den meisten dann doch der Zeitpunkt gekommen, zu dem sie wieder ins Schreiben einsteigen wollen. Diesen Schritt kannst du dir mit ein paar Tricks erleichtern.

Schließ dich einer Schreibgruppe an

Gemeinsam schreibt es sich leichter. Bei einer Schreibgruppe treffen sich Autorinnen und Autoren zu einem vorab festgelegten Zeitpunkt und schreiben an ihren Büchern weiter. Das motiviert und diszipliniert gleichermaßen. Wenn alle anderen Teilnehmer und Teilnehmerinnen an ihren Büchern arbeiten, ist es einfacher, sich selbst auch dem Text zu widmen.

Schreibgruppen können als virtuelle, reale oder auch hybride Veranstaltungen stattfinden. Probiere verschiedene Angebote aus, um die Lösung zu finden, die für dich am besten passt.

Such dir einen Schreibbuddy

Schreibgruppen sind eher unflexibel. Zeit und Treffpunkt stehen fest, wer dann nicht kann, hat Pech gehabt und muss auf den nächsten Termin warten. Ein Schreibteam oder Schreibtandem lassen sich viel flexibler organisieren. Dafür suchst du dir einen anderen Autor oder eine andere Autorin und schreibst mit ihm gemeinsam. Wie ihr das konkret gestaltet, ist ganz euch überlassen: Ihr könnt eine gemeinsame Schreibzeit vereinbaren oder euch nur über Ziele und Fortschritte auf dem Laufenden halten. Ihr könnt euch ganz real zusammensetzen oder euch in Zoom treffen.

Auch Schreibteams sorgen für mehr Verbindlichkeit. Und wenn du auf Schwierigkeiten stößt, hast du einen Schreibbuddy an deiner Seite, mit dem du sich konkret besprechen kannst. Das kann so manchen Knoten im Hirn lösen.

Nutze Erkenntnisse aus deinem Schreibtagebuch

Mach dir das Schreiben so angenehm wie möglich. Nutze dafür die Erkenntnisse aus deinem Schreibtagebuch: Was hilft dir beim Schreiben? Was behindert dich dabei? Sorge vor allem für ein ablenkungsfreies Umfeld. Je weniger du beim Schreiben gestört wirst, desto besser kannst du dich auf dein Buch konzentrieren.

Mach dir den Wert deines Buchs bewusst

In Europa herrscht Krieg und ich schreibe ein Buch darüber, wie man ein Expertenbuch schreibt? Ist das nicht komplett sinnlos? In so dramatischen Zeiten sind solche Gedanken völlig normal. Dann hilft es, wenn du dir den Wert deines Buchs ganz konkret verdeutlichst. Helfen können dabei Methoden aus der Schreibberatung, etwa der „Brief an die Oma“ oder „writer based prose“. Wie wird dein Buch anderen weiterhelfen, wenn es erst einmal fertig ist? Wie wird es dir und deinem Business nützen?

Ja, es gibt Wichtigeres als Bücher. Aber das bedeutet nicht, dass man weniger wichtige Projekte komplett aufgibt. Im Gegenteil. Oft ist die Arbeit an deinem Buch wertvoll für dein seelisches Wohlbefinden. Es ermöglicht dir, dich auf das zu konzentrieren, was du kannst und worin du dich sicher fühlst. Und das ist sehr wichtig!

Schreibe und veröffentliche dein Expertenbuch. Ich berate dich gern zu Konzeption und Planung, begleite dich durch den Schreibprozess und unterstütze dich bei der Veröffentlichung und Vermarktung. Schreibe mir eine Nachricht oder ruf mich an. Ich freue mich, von dir zu hören: +49 40 28800820.

Beste Grüße
Cordula Natusch – deine Expertenbuch-Expertin

Abb: Dilek-Adobestock

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.