Das eigene Buch schreiben lassen: Ghostwriter finden

Das eigene Buch schreiben lassen? Warum nicht! Ghostwriting ist ein guter Weg für alle, die viel zu sagen, aber keine Zeit (oder Lust) haben, all ihr Wissen auch aufzuschreiben. Aber damit dein Expertenbuch überzeugend wird, deinen Ansprüchen genügt und deinem Business wirklich weiterhilft, solltest du auf die Details achten. Denn Ghostwriting bedeutet nicht, dass du mit deinem Buchprojekt ab Auftragsvergabe nichts mehr zu tun hast. Am wichtigsten ist, dass du den richtigen Ghostwriter für dein Buch findest.

Warum Ghostwriting nichts Schlimmes ist

Es kommt immer wieder vor, dass sich jemand – meist ein Autor oder eine Autorin mit einer gewissen Prominenz – hämische Kommentare anhören muss, er habe ja sein Buch wohl kaum selbst geschrieben. Dabei ist zunächst einmal nichts Verwerfliches daran, sich sein Buch schreiben zu lassen. Ghostwriting gab es schon immer. Niemand findet es schlimm, wenn sich Experten und Expertinnen Reden, Blogbeiträge oder Pressemitteilungen schreiben lassen. Warum sollte das bei Büchern anders sein?

Akademisches Ghostwriting? Bitte nicht!

Achtung: Hier geht es um Sachbücher und Ratgeber, nicht um wissenschaftliche Arbeiten. Bei Semester-, Bachelor- und Masterarbeiten, bei Promotionen etc. sieht die Sache ganz anders aus. Solche Schriften führen zu akademischen Abschlüssen und müssen zwingend persönlich erstellt werden. Beim akademischen Ghostwriting geschieht aber das genaue Gegenteil: Der Schreiberling erhält nur das Thema und legt dann los. Wer Pech hat und sich ertappen lässt, wie er sich mittels Ghostwriting seinen akademischen Titel erschleicht, muss sogar mit einer Anzeige wegen Meineids rechnen, weil er in der Regel bei der Abgabe eidesstattlich versichert, die Arbeit selbst verfasst zu haben. Und die wissenschaftliche Karriere ist eventuell schon vorbei, bevor sie überhaupt angefangen hat.

Ich selbst habe viel zu viel Respekt vor den Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, die sich ihre akademische Reputation redlich verdienen, als dass ich auch nur auf die Idee käme, für andere irgendwelche Seminar-, Bachelor-, Master-, Doktor- oder sonstige akademische Arbeiten zu verfassen.

Wann ist es sinnvoll, das eigene Buch schreiben zu lassen?

Einen Ghostwriter zu beauftragen ist immer dann sinnvoll, wenn

  • du keine Zeit hast, um dein Buch selbst zu schreiben, du das Thema aber endlich auf den Markt bringen willst,
  • du selbst kein Talent zum Schreiben hast,
  • du diese Tätigkeit einfach nur lästig und zu aufwendig findest,
  • dich die Aussicht darauf, mehrere Wochen und Monate mit einem Buchprojekt verbringen zu müssen, abschreckt,
  • du regelmäßig mit Schreibblockaden und Schreibhemmungen zu kämpfen hast, die dich am Fortkommen hindern,
  • du dir ein professionelles Ergebnis wünschst und befürchtest, dies aus eigener Kraft nicht sicherstellen zu können, oder
  • du schon viel recherchiert hast, es dir aber nicht gelingt, Ordnung und Struktur in dein Material zu bekommen.

Qualität ist entscheidend

Ob das Ghostwriting zu einem sinnvollen Ergebnis führt oder nicht, hängt entscheidend davon ab, von wem der Inhalt für dein Expertenbuch stammt: Lieferst du als Experte oder Expertin das Wissen, das sich zwischen den Buchdeckeln findet? Arbeitest du eng mit deinem Ghostwriter zusammen und kontrollierst das Manuskript gewissenhaft und im Detail, bevor es veröffentlicht wird? Bietet das Buch genau die Qualität, die du auch in deinem eigentlichen Business zeigst? Dann ist gegen ein Ghostwriting nichts einzuwenden, dann ist es eine Dienstleistung, die du buchst und gezielt für deine Zwecke einsetzt (mehr dazu kannst du hier nachlesen: Ghostwriting – das eigene Buch schreiben lassen (Teil 2 – die Zusammenarbeit mit einem Ghostwriter)).

Problematisch wird es dagegen immer dann, wenn im Internet wahllos „Schreib-mir-mal-ein-Buch“-Aufträge vergeben werden. Gerade auf dem sogenannten Texterstrich finden sich immer wieder Angebote nach dem Motto: „Du lieferst mir ein Manuskript zum Thema X und bekommst dafür 2 Cent pro Wort.“ Angeblich kann man ja mit solchen zusammengeklatschten Büchern schnell reich werden …

Vor einem solchen Vorgehen kann ich nur warnen: Wer Texte zu Dumpingpreisen kauft, produziert Fakebücher und ruiniert sich gründlich seinen Ruf. Hier gilt: If you pay peanuts you get monkeys.

Den passenden Ghostwriter für dein Buch finden

Einen Ghostwriter für dein Buch zu finden ist gleichzeitig sehr einfach und sehr schwierig.

Ghostwriting-Agenturen gibt es en masse

Wenn du im Internet Suchen nach „Wer schreibt mein Buch“, „Buch schreiben lassen“, „Ghostwriting“ oder „Ghostwriter finden Buch“ startest, bekommst du sofort jede Menge Agenturen angezeigt, die dir ihre Dienste anbieten. Wie gut oder schlecht die Ergebnisse jeweils sind, die die verschiedenen Agenturen bieten, vermag ich nicht zu beurteilen. Allerdings halte ich den Weg über Agenturen aus verschiedenen Gründen für problematisch:

  • Oftmals besteht kein unmittelbarer Kontakt zwischen dir als Auftraggeber oder Auftraggeberin und dem Dienstleister, weil der gesamte Schriftverkehr über die Agentur läuft. Eins-zu-eins-Gespräche sind nicht vorgesehen. Die direkte Kommunikation zwischen Experte/Expertin und Ghostwriter erachte ich aber als völlig unverzichtbar, um ein qualitativ hochwertiges Ergebnis zu erzielen.
  • Es ist nicht gesagt, dass der Schreiber, der dir von der Agentur vermittelt wird, tatsächlich Ahnung von der Materie hat. Viele nehmen Projekte zu allen möglichen Themen an. Hier fehlen oft Kontrollmöglichkeiten für Auftraggeber und Auftraggeberinnen.
  • Manche Agenturen oder Dienstleister arbeiten bei allen Projekten nach Schema X. Mit anderen Worten: Du bekommst einen Fragenkatalog, der sich an einer Standardgliederung orientiert, und anhand deiner Antworten entsteht dann das Buch. Allerdings ist es dann auch ein Buch nach Schema X. Willst du deinen wertvollen Inhalten ein solch liebloses Vorgehen tatsächlich antun?
  • Agenturen bezahlen ihre Auftragnehmer und Auftragnehmerinnen in der Regel sehr schlecht. Das bedeutet, dass diese dein Buch unter hohem Zeitdruck schreiben müssen, um auf einen angemessenen Stundensatz zu kommen. Eile aber ist der Feind der Qualität. Und die Schreiberlinge nehmen aus Zeit- und Geldnot alle möglichen Aufträge an – auch das schadet der Qualität des Endergebnisses.

Wenn für dich der Weg über eine Agentur infrage kommt, unternimm unbedingt eine gründliche Internetrecherche nach den unterschiedlichen Anbietern. Wer steht hinter der Agentur? Wie aussagekräftig ist das Impressum? Gibt es Erfahrungsberichte, die an anderen Stellen im Internet veröffentlicht wurden, zum Beispiel auf Bewertungsportalen? In diesem Bereich sind viele schwarze Schafe unterwegs.

Ghostwriter für dein Buch über das Internet finden

Wenn ich den Weg über Agenturen also eher kritisch sehe, bleibt die Frage, wie du sonst einen qualifizierten Ghostwriter finden kannst. Das ist nicht einfach, denn gute Ghostwriter zeichnet vor allem eines aus: Verschwiegenheit! Echte Referenzen für ein Ghostwriting zu finden, ist daher schwierig. In der Regel wird Vertraulichkeit über den Auftrag vereinbart und der Dienstleister oder die Dienstleisterin wird im Buch an keiner Stelle genannt.

Aber nicht nur Agenturen, sondern auch Ghostwriter selbst sind im Internet unterwegs. Wenn du dich in den Suchergebnissen also an den Agenturen vorbeigescrollt hast, findest du irgendwann auch die Websites der Dienstleister und Dienstleisterinnen, die ihre Leistungen direkt anbieten. Prüfe die Informationen dann auf Herz und Nieren.

  • Wie seriös wirkt die Website auf dich? Schau auch hier auf das Impressum, die Kontaktmöglichkeiten, die Leserführung etc.
  • Sind Spezialisierungen genannt? Manche Kollegen und Kolleginnen sind zum Beispiel auf Autobiografien spezialisiert, andere – wie ich – auf Wirtschaftssachtexte.
  • Welchen beruflichen Hintergrund nennt der Ghostwriter? Viele, die für andere schreiben, sind oder waren journalistisch tätig.
  • Wie viel Berufserfahrung, Aus- und Weiterbildung kann er nachweisen?
  • Ist er Mitglied in anerkannten Fachverbänden?
  • Gibt es Hinweise auf andere Auftraggeber und Auftraggeberinnen aus der Buchbranche, insbesondere auf die Zusammenarbeit mit Verlagen?

Viele Ghostwriter veröffentlichen auch selbst Bücher, Blogbeiträge oder Ähnliches. Sieh dir solche Texte genau an. Gefällt dir die Schreibe? Findest du die Texte verständlich? Sind sie inhaltlich korrekt und argumentativ stimmig? Wenn du bei dieser Analyse Zweifel bekommst, ist es besser, weiterzusuchen. Wer schon seine eigenen Texte nicht im Griff hat, wird mit fremden Inhalten erst recht Probleme bekommen.

Ich persönlich würde auch Dienstleister und Dienstleisterinnen, die akademisches Ghostwriting anbieten, aus genannten Gründen von vornherein ausschließen.

Empfehlungen und Co.

Der Königsweg, um einen passenden Ghostwriter zu finden, sind Empfehlungen. Auch an die ist nur schwierig heranzukommen, aber ein Versuch lohnt sich. Wenn du in deinem Umfeld Menschen aus der Buch- oder Medienbranche hast, sind diese gute erste Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen. Vielleicht kennen sie jemanden, der jemanden kennt …

Auch Verlage arbeiten gern mit Ghostwritern zusammen. Sie schätzen die gute Schreibe und den reibungslosen Ablauf der Buchprojekte, den die Profis sicherstellen. Oft suchen die Verlage passend zu einer Buchidee ein Gespann aus Ghostwriter und einem prominenten Experten, um dem Buch einen perfekten Start zu ermöglichen. Gleiches gilt für den Fall, dass ein Manuskript nicht fertig wird oder sehr große Mängel aufweist. Es kann sich also lohnen, beispielsweise auf den Buchmessen in Frankfurt am Main oder in Leipzig bei Verlagen nachzufragen, ob sie eventuell einen Partner für dein Projekt empfehlen können.

Verbände und Vereine

Am einfachsten findest du einen qualifizierten Ghostwriter für dein Buch, wenn du dich an Vereine oder Verbände wendest, in denen die Spezialisten und Spezialistinnen Mitglied sind. Dazu zwei Empfehlungen:

  • Recherchiere in der Datenbank des Verbands der freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL, www.lektoren.de), denn viele der Kollegen und Kolleginnen lektorieren nicht nur, sondern schreiben auch.
  • Such eine Dienstleisterin über die Website des Texttreffs. Der Texttreff ist ein Netzwerk aus mehreren Hundert Frauen, die alle in irgendeiner Form mit Texten arbeiten. Ich selbst bin auch dabei und kenne zahlreiche Kolleginnen, die sehr viel, sehr erfolgreich und sehr verschwiegen ghostwriten.

Den passenden Partner auswählen

Wenn du dir erst einmal ein paar Anbieter und Anbieterinnen herausgesucht hast, mit denen du dir grundsätzlich eine Zusammenarbeit vorstellen kannst, fühle ihnen auf den Zahn. Nimm dir Zeit, sie kennenzulernen, bis du dir bei einer Person sicher bist: „Das ist der oder die Richtige.“

Voraussetzung für solche intensiven Gespräche ist, dass du selbst weiß, was du mit deinem Buch erreichen willst. Am besten ist es, du erarbeitest noch vor der Recherche nach einem passenden Ghostwriter für dein Buch ein detailliertes Konzept, in dem du die Punkte, die dir wichtig sind, festhältst. Dieses Konzept kann dir dann als Entscheidungshilfe dienen.

  • Telefoniere mit dem Ghostwriter, um dir ein Bild davon zu machen, wie er kommuniziert. Stellt er dir viele Fragen zu deinem Projekt und deinem Thema? Oder spricht er eher von seiner eigenen Dienstleistung?
  • Test, wie fit er inhaltlich ist: Wie gut kennt er sich mit der Materie aus? Frag konkret nach, ob er Erfahrung in deinem Thema hat.
  • In welchen Gattungen kennt er sich aus? Wer gute Ratgeber schreibt, beherrscht deshalb noch lange nicht historische Sachbücher.
  • Kann dich dieser Ghostwriter über das Schreiben hinaus unterstützen? Bietet er Beratungen an oder hat er beispielsweise Kontakte zu Verlagen oder Agenturen?
  • Wie arbeitet der Ghostwriter? Recherchiert er selbst? Wie wird das Material von dir zu ihm übermittelt? Lass dir das Vorgehen im Detail schildern.
  • Mit welchen Kosten musst du für dein Buch rechnen? Wann ist eine Bearbeitung möglich?
  • Und am wichtigsten: Ist dir dein Gegenüber sympathisch? Findest du ihn vertrauenswürdig? Ein Ghostwriting ist eine sehr intensive, sehr persönliche und auch teure Angelegenheit. Dein eigenes Buch wirst du nicht von jemandem betreuen lassen wollen, der dir unsympathisch ist.

Ghostwriting ist ein guter und völlig legitimer Weg, um dein eigenes Buch zu schreiben. Voraussetzung ist, dass du den richtigen Ghostwriter für dein Buch findest.

Abb.: Gelpi – Depositphoto

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.